Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen GuidantsNewsletter und verpassen Sie nichts mehr!

KO-Rechner-Widget

Mit dem Knock-Out-Rechner können Sie berechnen, welchen Preis ein Knock-Out-Zertifikat voraussichtlich haben wird, wenn sein Basiswert ein bestimmtes Kursziel erreicht. Die Bedienung ist denkbar einfach: einfach das Zertifikat auswählen und das Kursziel des Basiswerts eingeben. Optional haben Sie die Möglichkeit, sich Preise für mehrere Kursszenarien, Einstiegsniveaus und Stop-Loss-Schwellen ausrechnen zu lassen. Außerdem können Sie nach den gängigen Money-Management-Regeln eine Stückzahl berechnen lassen, die Sie maximal kaufen könnten, um einen möglichen Verlust auf einen bestimmten Betrag zu begrenzen.

Zum Knock-Out-Rechner

So bedienen Sie den Knock-Out-Rechner

Als erstes wählen Sie das Knock-Out-Zertifikat aus, dessen Preis Sie berechnen möchten. Sie können das Zertifikat per Drag-and-Drop im Rechner ablegen, seine ISIN/WKN im Aktionsmenü unter „Produkt wählen“ eingeben oder den Rechner mit einem anderen Widget verknüpfen, das ein Zertifikat beinhaltet.

Geben Sie nun das Kursziel des Basiswerts ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der Enter-Taste. Dann wird Ihnen in der Tabelle „Berechnung“ der Preis angezeigt, den das Zertifikat voraussichtlich haben wird, wenn sein Basiswert das Kursziel erreicht. Zusätzlich können Sie auch den Preis berechnen, den das Zertifikat bei einem bestimmten Einstiegskurs des Basiswerts oder einem Stop-Loss-Niveau voraussichtlich haben wird. Für die Berechnung weiterer Szenarien öffnen Sie jeweils einen neuen Tab, indem Sie oben auf das Plus-Zeichen klicken, und geben dann die Kursniveaus ein.

Hinweis: Möchten Sie einen Betrag mit Nachkommastellen angeben, verwenden Sie zur Trennung zu den Dezimalstellen ein Komma (richtig: 1,37 / falsch: 1.37)

Money-Management

Der Knock-Out-Rechner kalkuliert auf Wunsch auch die Zahl an Zertifikaten, die Sie bei einem definierten Risiko kaufen könnten. Geben Sie hierzu einen Stop-Loss-Wert des Basiswerts sowie den maximalen Verlustbetrag (absolut oder relativ) ein, den Sie in Kauf nehmen möchten. Dann werden Ihnen in der Tabelle „Berechnungen“ noch weitere Informationen angezeigt:

  • die Stückzahl des Zertifikats, die Sie unter Inkaufnahme des gesetzten Risikos kaufen könnten
  • die Positionsgröße
  • den potenziellen Gewinn und Verlust, den Sie verbuchen würden, wenn das Szenario eintritt

ko-widget

Gebühren & Einstellungen

Unter dem Button „Einstellungen“ können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

  • Tradegebühren: Hier können Sie die Gebühren (in EUR) eintragen, die für einen Trade erhoben werden. Diese Gebühren gehen dann in die Gewinn-und-Verlust-Rechnung ein. Bitte beachten Sie, dass die eingegebenen Gebühren zweifach eingerechnet werden (einmal für den Kauf, einmal für den Verkauf des Zertifikats).
  • Wechselkurs: Wird der Basiswert des Zertifikats in einer Fremdwährung geführt, können Sie hier eingeben, welcher Wechselkurs in die Preisberechnung eingehen soll. Sie können entweder den aktuellen Wechselkurs eingehen lassen oder den Wechselkurs, der eingehen soll, selbst festlegen.

Wichtige Hinweise – bitte unbedingt beachten!

  • Die vom Rechner kalkulierten Zertifikatpreise können nur eine Annäherung an die realen Preise sein. Für alle angezeigten Informationen und Berechnungen – auch die des Money-Managements – wird daher keine Gewähr und Haftung übernommen!
  • Bei den im Rechner angezeigten Kursen des Basiswerts eines Zertifikats handelt es sich zum Teil um indikative Kurse, die von den Originalkursen des Basiswerts abweichen können.
  • Die Gebühren, die für ein Zertifikat von dessen Emittent erhoben werden, werden nicht automatisch ermittelt, sondern Sie müssen diese eigenständig im Rechner eingeben! Der angezeigte Wert von 2,5 % ist lediglich ein Standardwert und muss nicht den tatsächlichen Gebühren des Zertifikats entsprechen.
  • Auch bei automatischer Berechnung der Gebühren kann es zu Abweichungen von den tatsächlichen Gebühren und damit zu Ungenauigkeiten bei den berechneten Zertifikatpreisen kommen.
  • Die Berechnung geht von einem konstanten Bid-Ask-Spread aus.
  • Der Rechner berücksichtigt weder Wechselkursschwankungen noch Veränderungen von Produktgebühren, die insbesondere im Zeitverlauf auftreten können und sich auf den Preis von Zertifikaten auswirken.
  • Bei der Money-Management-Berechnung kann es zu Abweichungen aufgrund von Rundungen kommen.