Charting v.2: Die wichtigsten Neuerungen

Das alte Charting-Tool wird nach einer Übergangszeit von über 1 1/2 Jahren im Dezember 2018 endgültig abgeschaltet werden. Die Entwicklung des neuen Chartings war notwendig geworden, da sich in die alte Version aus technischen Gründen häufig gewünschte Features (wie z.B. Handel aus dem Chart, Programmierung eigener Indikatoren, Darstellung wichtiger Nachrichten und Ereignisse direkt im Chart uvm.) nicht implementieren lassen.

Um Ihnen den Umstieg auf das neue Charting v.2 möglichst leicht zu gestalten, stellen wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Änderungen vor:

Wo befinden sich meine gespeicherten Charts?

Klicken Sie auf den Chart-Button oben links in der Menüleiste und wählen dann den Eintrag „Laden“. Nun öffnet sich neben dem Charting eine Übersicht Ihrer gespeicherten Charts („Meine Charts“). Klicken Sie auf einen dieser Charts, schließt sich das Fenster mit den gespeicherten Charts wieder. Möchten Sie, dass das Fenster geöffnet bleibt, um mehrere Charts durchzuklicken, drücken Sie auf den Button „Widget geöffnet lassen“. Nun bleibt das Übersichtsfenster geöffnet.

Wo sind die Ordner, in denen sich die gespeicherten Charts befanden?

Im neuen Charting gibt es keine Ordner mehr. Ihre gespeicherten Charts müssen Sie nunmehr durch ‚Tags‘, also Schlagworte, strukturieren. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie einen Chart mit mehreren Tags versehen können, Sie also Ihre Charts differenzierter (z.B. nach Indexzugehörigkeit, nach Assektklassen, nach Zeitintervallen etc.) ordnen können.

Um einem Chart ein Tag zuzuordnen, klicken Sie im Speicherdialog von „Chart speichern“ in das Eingabefenster von Tags. Nun können Sie einen neuen Tag hinzufügen oder ein bestehenden Tag auswählen. In einem Speichervorgang können Sie mehrere Tags vergeben.

Wie finde ich Charts mit einem bestimmten Tag?

Öffnen Sie über Chart / Laden die Übersicht „Meine Charts“ und klicken auf das Icon „Auge“. Nun können Sie die Option „Tags anzeigen“ auswählen. Mit Klick auf ein Tag werden alle gespeicherten Charts angezeigt, denen Sie dieses Tag zugeordnet haben. Die Anzahl der enthaltenen Charts ist in Klammern angegeben.

Wie kann ich Tags verwalten?

Öffnen Sie die Chartübersicht in „Mein Guidants“ und welchseln Sie zur Listenansicht. In der Spalte Tags können Sie mit einem Klick auf „bearbeiten“ die vergebenen Tags löschen oder einzeln umbenennen.

Wo finde ich die Vorlagen für meine Indikatoren und Werkzeuge?

Im neuen Charting-Tool werden die Vorlagen aus der alten Chart-Version nicht übernommen. Diese müssen daher neu angelegt werden. Das Charting v.2 arbeitet allerdings nicht mehr mit Vorlagen, sondern mit Favoriten. Das heißt: Sie konfigurieren einen Indikator oder ein Werkzeug und speichern diese Konfiguration in der Menüleiste ab. Diesen Vorgang nennen wir „favorisieren“. Möchten Sie das konfigurierte Element (Indikator oder Werkzeug) erneut in den Chart einzeichnen, müssen Sie es nur in Menüleiste anklicken.

Die Favoritenleiste kann mit Klick auf das Bookmark Icon in der Favoritenleiste von der oberen Menüleiste gelöst und frei im Chart verschoben werden.

Favorisieren können Sie Werkzeuge und Indikatoren über verschiedene Wege:

Sie können entweder Werkzeuge und Indikatoren unbearbeitet direkt favorisieren (neben jeweiligen Werkzeug/Indikator).

Oder Sie fügen erst das Werkzeug zum Chart hinzu, dann ändern Sie es entsprechend nach Farbe, Linienart, Name etc. und markieren es über das Bookmark Icon (erscheint, wenn Sie mit der Maus über „Horizontale Linie“ fahren) in der rechten Seitenleiste als Favorit. So können Sie dann z.B. unterschiedliche horizontale Linien in verschiedenen Farben speichern.

Alternativ können Sie das Element auch per Rechtsklick auf den Indikator bzw. Werkzeug direkt zu den Favoriten hinzufügen.

Wie bearbeitet man Indikatoren?

Das Charting-Widget bietet Ihnen zahlreiche Indikatoren an, welche zum Chart hinzugefügt und bezüglich Wert, Farbe und Form in der rechten Seitenleiste bearbeitet werden können. Hinzugefügte Indikatoren erscheinen in der rechten Seitenleiste in chronologischer Reihenfolge. Wenn Sie auf einen Indikator doppelklicken, öffnet sich rechts sofort der entsprechende Reiter und ist bereit zur Bearbeitung (Parameter, Farben etc.). Indikatoren können außerdem favorisiert werden, etwa mit unterschiedlichen Perioden und Farben (s. o.).

Als zusätzliches Feature können Sie mit dem PROup-Paket eigene Indikatoren selbst in einem SSC-Editor programmieren und vorhandene bearbeiten.

Wo sind meine Chart-Vorlagen und wie lege ich neue an?

Die gespeicherten Chart-Vorlagen aus dem alten Charting können in die neue Version leider nicht übernommen werden. Sie müssen sie daher erneut anlegen.

Die Vorlagenverwaltung befindet sich unten in der rechten Seitenleiste.

In einem Dropdown finden Sie sowohl alle Ihre gespeicherten Vorlagen als auch Guidants-Vorlagen, dort können Sie auch einen leeren Chart laden. Um neue Vorlagen abzuspeichern oder bestehende Vorlagen zu löschen, klicken Sie auf das Zahnrad. Über das Etikett-Icon unten rechts (neben „Autochart“) gelangen Sie zu den von Ihnen angelegten Tags.

Hinweis: Haben Sie die Autochart-Funktion aktiviert, wird von einem Instrument der jeweils zuletzt gespeicherte Chart geladen, soweit der Chart schon einmal gespeichert wurde. Die Vorlage greift dann nicht.

Beispiel: Neue Chart-Vorlage erstellen
Um Ihre favorisierten Charteinstellungen als Vorlagen abzuspeichern, gehen Sie folgendermaßen vor: Konfigurieren Sie den Chart nach Ihren Wünschen, z.B. 3-Monats-Chart, 4-Stunden Intervall, mit den Indikatoren EMA 15 und den MACD. Um diese Einstellungen festzuhalten, klicken Sie hierzu auf das Zahnrad und wählen „Vorlage speichern“. Vergeben Sie für diese Konfiguration einen Namen. Danach finden Sie diese neu gespeicherte Vorlage im Dropdown, das sich über das Feld links neben dem Zahnrad aufrufen lässt. Ihre gespeicherten Vorlagen können Sie durch Klick auf „Vorlagen verwalten“ öffnen. Falls gewünscht, können Sie hier Ihre Vorlagen löschen oder umbenennen. Wenn Sie nun den Chart mit einer Kursliste verknpfen, werden alle Werte der Kursliste beim Durchklicken in der gewählten Chart-Vorlage geladen.

Um eine Standardvorlage (1) zu erstellen, müssen Sie den „Ersetzen“-Haken (2) entfernen.Wichtiger Hinweis: Auf Guidants gibt es eine festgelegte Reihenfolge, was die Chartdarstellung betrifft. Haben Sie die Einstellung „Autochart: aktiviert“ bzw. einen tag ausgewählt, hat diese Funktion gegenüber der Vorlage generell Vorrang. Guidants sucht also zunächst, ob Sie einen personalisierten Chart angefertigt und abgespeichert haben und zeigt vorrangig diesen an. Findet Guidants indes keinen abgespeicherten Chart, greift die Vorlagen-Funktion. Ist wiederum auch unter Vorlagen der Button „leerer Chart“ aktiviert, erscheint nur der Rohchart. In der Standardvorlage wird indes ein Chart nur geladen, soweit von dem Instrument noch keine gespeicherte Chart-Version vorliegt (da ansonsten wegen der Autochart-Funktion diese greift).

Welche Möglichkeiten bietet das Rechtsklickmenü?

Durch das optimierte Rechtklickmenü (Kontextmenü) ist es nun möglich ganz schnell neue Indikatoren und Werkzeuge dem Chart hinzuzufügen, auf die Favoriten zuzugreifen, Kursalarme zu setzen und einzelne Elemente im Chart zu bearbeiten (entfernen, duplizieren, speichern, etc.).

Hier sehen Sie das Kontextmenü eines EMAs. Die „Code editieren“ Funktion, führt Sie zu unserem SSC-Editor, in dem Sie dann den Indikator bearbeiten können. Diese Editor-Funktion ist nur für PROup User verfügbar.

Hier sehen Sie das Kontextmenü des DAXs. Sie können hiermit ganz schnell, den Basiswert zu Ihrem Depot hinzufügen („Basiswert handeln“), den Basiswert und den Handelsplatz wechseln

Wie erstellt man Kursalarme?

Kursalarme können nun so schnell wie noch nie erstellt werden: Klicken Sie hierzu einfach an der gewünschten Stelle die rechte Maustaste, sodass sich das Kontextmenü öffnet. Klicken Sie dann auf „Kursalarm anlegen“ und es erscheint an dieser Stelle eine gestrichelte Linie. Ihr Kursalarm ist nun bereits fertig erstellt. Falls Sie den Kursalarm ändern wollen, klicken Sie einmal auf die Kursalarm-Linie, sodass die Linie dicker wird und verschieben Sie diese ganz einfach mit gedrückter Maustaste an eine neue Stelle. Mit Doppelklick auf die Kursalarm-Linie öffnet sich die rechte Seitenleiste in dem entsprechenden Reiter. Hier können Sie auch den Wert ändern und zusätzlich einen Kommentar hinzufügen.

Mit Doppelklick auf die Kursalarm-Linie öffnet sich die rechte Seitenleiste. Ändern Sie hier den Wert, fügen Sie einen Kommentar hinzu oder löschen Sie Ihren Kursalarm wieder.

Als besonderes Feature können Sie nun auch Kursalarme auf eine bereits erstellte Horizontale Linie setzen. Mit Rechtsklick auf die Horizontale Linie öffnet sich das Kontextmenü. Klicken Sie auf „Kursalarm anlegen“, erscheint eine gestrichelte Kursalarm-Linie an derselben Stelle wie die Horizontale Linie. Beide Linien können separat verschoben werden und sind somit voneinander unabhängig.

Hotkeys

Ihnen stehen nun Hotkeys innerhalb des Charting-Widget zur Verfügung. Diese sind auch im Charting entweder unter dem Ordner „Extras“ in der linken Seitenleiste oder im Aktionsmenü (drei Striche in der oberen linken Ecke des Widgets) unter „Widget“ und „Hotkeys“ zu finden. Sie können auch schnell und einfach über den Shortcut „h“ die Liste öffnen.

Shortcut Bezeichnung
esc Aktion abbrechen
alt Gedrückt halten für Mehrfachplatzierung oder zum Abstellen des Magnetmodus
entf Selektiertes Objekt entfernen
a Wert hinzufügen (Vergleichschart)
shift + a Neuen Wert auswählen
q Automatische Skalierung wiederherstellen
m Maßband aktivieren
e Objekteansicht ein/ausklappen
c Zeitspanne wählen
d Zeitspanne: Intraday
y Zeitspanne: y
s Chart speichern
shift + h Handelsplatz wecheln
alt + shift + r Chart zurücksetzen
fX Funktionskey F1-F12 können für die favorisierten Tools verwendet werden
ctrl/Strg + c Selektiertes Objekt kopieren
ctrl/Strg + v Kann zum einfügen nach cmd/ctrl/Strg + c verwendet werden
ctrl/Strg + z undo
f Fullscreen aktivieren/deaktivieren
h Hotkey-Liste öffnen sich