Warum stimmen Trendlinien nicht mehr, wenn man in eine andere Intervall-Einheit wechselt?

Bei Änderung der Kerzenintervalle verändern sich die Positionen der eingezeichneten Trendlinien (und anderer Werkzeuge). Grund hierfür ist eine nicht lineare x-Achse im Charting (verursacht durch Lücken wegen nicht regelmäßiger Kursstellungen, handelsfreier Zeiteinheiten etc.). Dies hat zur Folge, dass zwischen zwei Punkten in verschiedenen Intervallen meist nicht die rechnerisch-theoretische Anzahl an Kerzen liegt, sondern vielmehr unterschiedlich viele. Während also in der Regel für jeden Tag eine Tageskerze gezeichnet werden kann, stehen (vor allem in kleineren Handelsplätzen) für eine Stundenkerze häufig nicht vier 15-Minuten-Kerzen, zwölf 5-Minutenkerzen oder 60 1-Minutenkerzen zur Verfügung oder. Dies führt zu einer Streckung der x-Achse, wodurch die zuvor eingezeichnete Trendlinie nicht mehr zum Chartbild passt.

Beispiel:

Oben: 15-Min Kerzen: jeweils vier 15-Minuten Kerzen pro Stunde.
Unten: 1-Min Kerzen: verschieden viele Kursstellungen pro Stunde.

Wenn man von der größeren Zeiteinheit in die kleinere wechselt, wird die x-Achse durch die höhere (und ungleiche) Anzahl an weiteren Kerzen bzw. Kursstellungen gestreckt – allerdings nicht an allen Stellen gleich viel. Konkret hängt die Streckung jeweils davon ab, wie viele Kursstellungen es am jeweiligen Tag gab. Die x-Achse ist somit nicht linear. Da im unteren Chart die Trendlinie des oberen Charts übernommen wird, stimmen die Auflagepunkte nicht mehr überein.